Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-151
+ 49 8362 - 903-204

Beschreibung der Plangebietes Pitzfeld West

Aufstellungsbeschluss des Stadtrates vom 17.08.1989,
Satzungsbeschluss des Stadtrates vom 23.02.1999,
amtl. Bekanntmachung der Satzung in der AZ vom 23.04.1999.
Der Bebauungsplan wird mit dem Tag der Bekanntmachung rechtskräftig.

Das Baugebiet befindet sich im Bereich des Ortsteils Oberkirch auf einem nach Osten abfallenden Gelände. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird im Norden und Osten durch landwirtschaftlich genutzte Flächen begrenzt, im Süden durch die Straße "Alte Steige" und im Westen von der bestehenden Bebauung am nördlichen Kopf der Enzianstraße sowie von der östlich der Edelweißstraße bestehenden Bebauung.

Das Gelände in dem zu bebauenden Bereich fällt von einem westlichen Hochpunkt (830 m über NN) nach Norden und nach Südosten um 6 m auf 824 m über NN. Ein Höhenunterschied von insgesamt 12 m wird von Südosten nach Nordosten durchlaufen.

Das Gebiet umfasst einen Teil des bisher landwirtschaftlich genutzten Geländes östlich und nördlich der vorhandenen Bebauung in Oberkirch. Die Fläche des Bebauungsplanes umfasst ca. 2,4 ha. Das zukünftige Baugebiet wird – bis auf kleine Flächen – derzeit als landwirtschaftliche Fläche (Fettwiese) genutzt.

Im nördlichen Teil des Geltungsbereiches und darüber hinaus liegt eine quellmoorähnliche Brache mit Weidenund Birkenaufwuchs sowie Eschen und Fichten in einer mit Wasserdost durchsetzten Pfeifengraswiese.

Die Alte Steige führt als Ortsstraße unmittelbar südlich am Geltungsbereich des Bebauungsgebietes vorbei. Das Baugebiet wird über eine Anliegerstraße erschlossen. Sie wird südlich an die Alte Steige und nordwestlich an die Edelweißstraße angebunden.

Der Bebauungsplan ermöglicht die Errichtung von 23 Wohngebäuden. Die Festsetzungen von Art und Maß der baulichen Nutzung entsprechen in etwa des Festsetzungen für die westlich angrenzende, bereits bestehende Bauzeile. Das Bauland wird gemäß der Baunutzungsverordnung (BauNVO) festgesetzt als reines Wohngebiet (WR) im Sinne des § 3 BauNVO.

Die Planung beinhaltet die Ergebnisse des Grünordnungsplanes des Ing. Büros Blaser, München. Die ergänzende Schalltechnische Untersuchung Verkehrsuntersuchung) fand ebenfalls Eingang in die Planung.

Der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss beschloss am 01.08.2005 hinsichtlich der Namensgebung für die Erschließungsstraße des neuen Baugebietes "Pitzfeld" bei der Systematik der Bergblumennamen zu bleiben. Die endgültige Bezeichnung der Straße lautet: Eisenhutstraße