Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Veranstaltungen

Zusammen leben!

 

Die Regel des heiligen Benedikt zurück in Füssen

Ausstellung im Barockkloster St. Mang

8. Juni bis 22. Juli 2018

Veranstaltungen zur Ausstellung ab 21. MärzProgrammheft (840 KB)

Die Füssener Regel des hl. Benedikt aus dem 9. Jahrhundert zählt zu den ältesten überlieferten Regeln für das Zusammenleben von Mönchen bzw. Nonnen. Nach der Säkularisation der Füssener Benediktinerabtei St. Mang im Jahr 1802 bat der letzte Abt Aemilian Hafner den Bischof von Augsburg, die Regel für eine Wiederkehr der Benediktiner nach Füssen aufzubewahren. Vom 8. Juni bis zum 22. Juli 2018 wird diese etwa 1200 Jahre alte Handschrift wieder in das ehemalige Kloster St. Mang zurückkehren und dort im heutigen Museum der Stadt Füssen zu besichtigen sein.

Was kann uns diese klösterliche Richtschnur (lat. regula) heute noch sagen? In einer Zeit, in der ein friedliches und tolerantes Zusammenleben aller Mitglieder unserer Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit mehr ist, sind alle Besucher herzlich eingeladen, die zentralen Inhalte der Regel des heiligen Benedikt auf sich wirken zu lassen, als Zeugnisse einer über tausendjährigen Tradition im Füssener Land und als mögliche Inspirationsquelle für das eigene Leben.

Ein großer Teil der 73 Kapitel macht detaillierte Vorgaben für das Leben von grundverschiedenen Menschen in einer vorindustriellen religiösen Gemeinschaft. Gehorsam, Demut und Besitzlosigkeit werden mit Worten und handfesten Sanktionen eingefordert. Gleichzeitig birgt die Regula Benedicti, die ihrerseits auf älteren spätantiken Klosterregeln fußt, eine immer noch aktuelle Weisheit, so zum Beispiel die Erkenntnis, dass Menschen in ihrer Verschiedenheit toleriert und gefördert werden sollen.

Die Ausstellung der Füssener Benediktsregel wird bereits am 21. März 2018 durch ein neukomponiertes Oratorium „Benedikt“ in der ehemaligen Klosterkirche von St. Mang angekündigt. Von März bis Juli werden dann das Leben und die Regel des heiligen Benedikt in den hier vorgestellten Veranstaltungen behandelt.

Das Museum der Stadt Füssen und seine Veranstaltungspartner in Augsburg und Füssen heißen Sie herzlich willkommen!

Ausstellungs- und Veranstaltungspartner
Archiv des Bistums Augsburg
Benediktinerabtei St. Stephan, Augsburg
Communität Casteller Ring, Schwanberg
Franziskanerkloster St. Stephan, Füssen
Pfarreiengemeinschaft Füssen
Kath. Kurseelsorge Dekanat Füssen
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Füssen
Volkshochschule Füssen

Unterstützt von:

  • Sparkasse Allgäu

 

Veranstaltungsübersicht:

Mittwoch, 21. März, 19.00 Uhr
Pfarrkirche St. Mang, Füssen
Oratorium „Benedikt“
Aufgeführt vom Gymnasium bei St. Stephan, Augsburg

Das Oratorium stellt das Leben des hl. Benedikt von Nursia dar und orientiert sich an dessen Lebensbild nach dem zweiten Buch der Dialoge von Papst Gregor dem Großen.

Prof. em. Meinrad Schmitt, vor fünf Jahrzehnten Lehrer am Gymnasium bei St. Stephan und dann an der Musikhochschule München tätig, hat Text und Musik geschaffen für den Chor und das Orchester des Gymnasiums bei St. Stephan. Das Ensemble aus Musiklehrern, Schülerinnen und Schülern umfasst etwa 150 Personen.

Das Oratorium wird am 20. März 2018 in Augsburg uraufgeführt. Am 21. März, dem offiziellen Todestag des heiligen Benedikt (547 n. Chr.), wird es in der ehemaligen Benediktinerklosterkirche St. Mang in Füssen dargeboten.

Eintritt frei, Spenden werden erbeten.
Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft Füssen und Gymnasium bei St. Stephan, Augsburg

Mittwochs, 21. März  – 18. Juli 2018, 11.45 - 12.05 Uhr
Mittwoch, 4. Juli und 11. Juli, 11.30 - 12.05 Uhr
Chorgestühl Pfarrkirche St. Mang
Regel.mäßig.leben.
Tageslese aus der Regula Benedicti und ihr Zuspruch für unsere Gegenwart.
Mittagsgebet mit Christian Schulte, Kur- und Rehaklinikseelsorger, im Juli mit vorausgehendem kleinem Konzert.
Eintritt frei
Veranstalter: Kath. Kurseelsorge Dekanat Füssen

Sonntags, 27. Mai, 10. Juni und 8. Juli, 11.00 Uhr
Museum der Stadt Füssen
Familienführung – Leben im Kloster
Das Kloster war ein Ort des Gebets, des Studiums und der Wissensvermittlung, aber auch ein umfangreicher Wirtschaftsbetrieb, der die Mönche mit allen für das tägliche Leben notwendigen Dingen versorgte.

Bei der Familienführung erkundet eine Museumspädagogin gemeinsam mit Kindern und Eltern die Räume des ehemaligen Benediktinerklosters St. Mang. Dabei erfahren die Teilnehmer, wie ein Tag im Leben der Mönche ausgesehen hat, wie sie sich kleideten, wie sie ihre Mahlzeiten eingenommen haben und welchen Aufgaben sie nachgingen. Freut euch auf einen spannenden Rundgang!

Eintritt: Familienkarte 8,- €
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen

Dienstag, 8. Mai, 19.00 Uhr
Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Die Welt im Umbruch – die Benediktsregel im Lichte der antiken Philosophie
Vortrag von Dr. Otto Randel, Hochschule Kempten

Die politische Ordnung der Antike zerbricht und mit ihr der römische Götterhimmel. Neue Kulte aus dem Orient dringen nach Europa vor. Auch das Christentum ringt mit Häresien und den Inhalten seiner Orthodoxie. Diese Umbruchszeit gebiert radikale Glaubenseiferer, Eremiten und Asketen, die mit ihrem Vorbild führen und leiten wollen – mit Regeln für die Ewigkeit – wie eben die benediktinische Mönchsregel. Der Vortrag beleuchtet die machtpolitische Situation, analysiert die Zeitströmungen und ihre Hintergründe und das, was Benedikt von Nursia beeinflusste und trieb.

Eintritt an der Museumskasse: 5,- €
Freier Eintritt für Schülerinnen und Schüler
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen und Volkshochschule Füssen

Donnerstag, 7. Juni, 19.00 Uhr
Refektorium St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Ausstellungseröffnung
mit Grußwort von Abt Theodor Hausmann OSB, Benediktinerabtei St. Stephan, Augsburg
Es singt eine gregorianische Schola unter Leitung von Petra Jaumann-Bader und Michael Plitzner
Eintritt frei
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen

Mittwoch, 13. Juni, 19.00 Uhr
Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Die Benediktsregel als tägliche Richtschnur
Vortrag von Abt Theodor Hausmann OSB, Benediktinerabtei St. Stephan, Augsburg
Musikalische Begleitung: Petra Jaumann-Bader

 „Binde deine freiheit an die lange leine gottes“ lautet ein Zitat von Andreas Knapp. Die Benediktsregel wird von vielen Menschen als ein hilfreiches Werkzeug christlicher Spiritualität genutzt, als Richtschnur für ihren Versuch, ein Leben nach dem Evangelium und in Verwirklichung ihrer Taufberufung zu führen.

Aus ihrer spätantiken Entstehungszeit heraus formuliert die Regula Benedicti Fragestellungen von überzeitlicher Gültigkeit: Wer bin ich? Was bin ich wert? Wofür lohnt es sich zu leben? Sie entwickelt ihre Antwort im Dialog mit dem Menschen, der sie liest und sie zur Grundlage seiner Lebensgestaltung macht: Ich bin ein Gesegneter – ein benedictus. So wird der Name des Menschen zum Lebensprogramm, dem die Regel seit dem 6. Jahrhundert als Verfasser zugeschrieben wurde.

Freiheit und Freiwilligkeit sind im Verständnis der Benediktsregel die Koordinaten eines christlichen Lebens. Im Verzicht auf das Kreisen um sich selbst stellt sich die Erfahrung ein. Wer im christlichen Leben „fortschreitet, dem wird das Herz weit, und er läuft in unsagbarem Glück der Liebe den Weg der Gebote Gottes“ (vgl. RB Prolog 49).

Eintritt an der Museumkasse: 8,- €
Freier Eintritt für Schülerinnen und Schüler
Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen und Volkshochschule Füssen

Mittwoch, 27. Juni, 19.00 Uhr
Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Nach der Benediktsregel leben
Vortrag von Sr. Anke Sophia Schmidt CCR, Communität Casteller Ring, Schwanberg
Musikalische Begleitung: Petra Jaumann-Bader

„ … in allem Gott suchen, Christus nichts vorziehen, das Leben unter der Führung des Evangeliums gestalten.“ Diese Worte aus der Regel des heiligen Benedikt beschreiben das Leitbild der Communität Casteller Ring, einer Gemeinschaft von Frauen, die in der Evangelisch-Lutherischen Kirche als Ordensgemeinschaft im Geist der Regel des hl. Benedikt lebt.

Einzeln in die Nachfolge Jesu Christi berufen, wagen die Schwestern klösterliche Gemeinschaft auf Lebenszeit. Tragende Grundlage ihres Lebens ist das Wort Gottes gemäß der Heiligen Schrift. Gemeinsam beten sie viermal täglich das Stundengebet der Kirche und feiern im Gottesdienst die Gegenwart Gottes in Wort und Sakrament. Hier finden sie Mitte und Auftrag ihres Lebens.

Die Anfänge der Gemeinschaft, die stark durch die Begegnung mit der Abtei Münsterschwarzach geprägt sind, liegen mitten im Zweiten Weltkrieg. Seit 1957 entwickelt sich der Schwanberg in Unterfranken als Mittelpunkt des gemeinschaftlichen Lebens und als geistliches Zentrum.

Der Abend möchte einen Eindruck vom Leben der Schwestern auf dem Schwanberg vermitteln und darüber hinaus die Frage stellen, welche Impulse die Regel des heiligen Benedikt für Menschen unserer Zeit und unabhängig vom äußeren Lebensrahmen geben kann.

Eintritt an der Museumkasse: 8,- €
Freier Eintritt für Schülerinnen und Schüler
Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen und Volkshochschule Füssen

Mittwoch, 11. Juli, 19.00 Uhr
Chorgestühl Pfarrkirche St. Mang, Füssen
Festtag des hl. Benedikt
Vesper mit gregorianischer Schola unter Leitung von Petra Jaumann-Bader und Michael Plitzner
Eintritt frei
Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft Füssen

Samstag, 14. Juli, 11.00-17.30 Uhr
Barockkloster St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Ein Tag im Benediktinerkloster. Zur Ruhe kommen: Beten, Lesen, Schweigen
angeleitet von Abt Theodor Hausmann OSB, Benediktinerabtei St. Stephan, Augsburg

12.00 Mittagsgebet im Chorgestühl
12.30 Essen mit Tischlesung im Refektorium
Nach dem Essen: Lectio - Zeit zum persönlichen Lesen im Konventgärtle oder in der Bibliothek
15.00 Non im Chorgestühl, danach Auslegung der Benediktsregel im Kapitelsaal
17.00 Vesper im Chorgestühl

Max. 20 Teilnehmer. Anmeldung im Kulturamt bis Mittwoch, 11. Juli
Unkostenbeitrag an der Museumskasse: 8,- €
Freie Teilnahme für Schülerinnen und Schüler
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen und Benediktinerabtei St. Stephan, Augsburg

Dienstag, 17. Juli 19.00 Uhr
Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen
Benedikt oder Gregor der Große - Wer schrieb die Benediktsregel?
Vortrag von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Johannes Fried, Heidelberg

Die Regula Benedicti wirkt seit dem Frühmittelalter als Grundgesetz klösterlichen Lebens in der abendländischen Kirche. Ihre maßvollen und nachhaltigen Vorschriften für das Leben in der Gemeinschaft zeugen von einer lebenserfahrenen und theologisch versierten Urheberschaft. Der heilige Benedikt, der der Tradition nach von 480 bis 547 n. Chr. gelebt hat, wird erst gegen Ende des 6. Jahrhunderts im zweiten Buch der Dialoge von Papst Gregor vorgestellt. Nach einer kritischen Untersuchung der Quellenlage hält es der Geschichtsprofessor Johannes Fried für wahrscheinlich, dass Gregor der Große (540-604 n. Chr.) selbst der Verfasser der Benediktsregel war.

Eintritt an der Museumskasse: 5,- €
Freier Eintritt für Schülerinnen und Schüler
Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet
Veranstalter: Museum der Stadt Füssen und Volkshochschule Füssen

Freitag, 20. Juli, 17.00 Uhr
Kirche St. Stephan, Franziskanerplatz 1, Füssen
Leben in der Gemeinschaft
Führung durch das Franziskanerkloster St. Stephan mit P. Michael und P. Raphael
Franz von Assisi wollte nicht nach der Regel Benedikts in einem von weltlicher Macht begüterten Kloster leben. Sein radikaler Gegenentwurf besteht in einer buchstäblichen Nachfolge Christi; seine Regel zitiert er direkt aus dem Evangelium. Seine Brüder sollen in der Welt unter ihren Mitmenschen leben und wirken. In Füssen sind die Franziskaner seit 1628 in und um die Kirche St. Stephan aktiv. Sie haben dort den Dreißigjährigen Krieg und die Säkularisierung durch den bayerischen Staat überstanden. Zum Ende der Ausstellung der Regel Benedikts laden sie zu einer Führung auf den Spuren des hl. Franziskus ein.

Eintritt frei
Veranstalter: Franziskanerkloster St. Stephan und Museum der Stadt Füssen

Museum der Stadt Füssen
Barockkloster St. Mang, Lechhalde 3, 87629 Füssen
0049 (0)8362 903146 und 903143 (Museumskasse)
kulturfuessende
www.museum.fuessen.de

Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eingang durch den Klosterhof
Hier finden Sie das Museum im Opens external link in new windowStadtplan

Öffnungszeiten

6. November 2017 bis 31. März 2018
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

1. April bis 4. November 2018
Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

Internationaler Museumstag

Am Sonntag, 13. Mai 2018 besteht freier Eintritt zum Museum der Stadt Füssen und in die Galerien im Hohen Schloss. An diesem Tag gibt es eine besondere Führung... weiterlesen

Klosterrundgang online

Klosterrundgang im Allgäu.tv

Führungen

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen)
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903146
Gebühr: 30 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Familienführungen

Für Kinder: "Leben im Kloster"
An den Sonntagen 27. Mai, 10. Juni, 8. Juli und 9. September 2018 um 11 Uhr.
Familienkarte 8 €

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Familienkarte 8 €

Schulklassen haben freien Eintritt

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer

Downloaden Sie hier den Initiates file downloadFlyer des Museums der Stadt Füssen